Portal ist zurück! Zwar handelt es sich bei Bridge Constructor Portal nur um ein Spin-Off, sorgt aber erneut für rauchende Köpfe.

So sieht Bridge Constructor Portal in Bewegung aus:

Bridge Constructor Portal - Steam Trailer
7.200 Aufrufe

Seit 2011 versorgt die Bridge-Constructor-Reihe Knobel-Fans mit frischen Kopfnüssen, jetzt erscheint das kurzweilige Brückenbauen auch mit einer kräftigen Lizenz im Rücken.

Die Mischung funktioniert auf dem Papier überraschend gut — schließlich wird ein Spiel, dass ohnehin auf knifflige Rätsel setzt, um einen Franchise erweitert, der genau diese bereits perfektioniert hat. Im Test haben wir überprüft, ob diese Formel auch in der Praxis funktioniert.

GLaDOS ist auch zurück!

Auch wenn Bridge Constructor Portal keine offizielle Fortsetzung ist und somit nicht die großartige Story der Vorlage weiter erzählt, erbt das Spin-Off von Anfang an die makabere Atmosphäre des Originals. Das gelingt vor allem durch die größenwahnsinnige KI GLaDOS, die erneut ihre originale (englische) Stimme trägt und sich gewissenhaft um die wertvolle Testausrüstung und die wertlosen Testkandidaten kümmert.

Kenner und Fans des Originals finden auch alle wichtigen Gameplay-Features wieder, die Portal erst zum Kult gemacht haben: Companion Cube, rote Druckknöpfe, Selbstschussanlagen, farbiges Gel und nicht zuletzt natürlich die namensgebenden Portale.

Portal trifft Lemminge

Statt selbst durch die Portale zu springen, bist du diesmal allerdings für eine handvoll Fahrzeuge verantwortlich, die treu geradeaus fahren und ihr Leben in die Hände deiner Baukunst legen. Damit dabei nichts schief geht, gibt dir das Spiel zahlreiche Tipps, Beispiele und Vorlagen in die Hand, ein Grundstudium für angehende Statiker ist im Kaufpreis also gleich mit enthalten.

Aber was du auch tust, schiefgehen wird auf jedem Fall etwas. Darin liegt aber auch der Reiz des Spiels, denn vor allem Perfektionisten werden angeregt, immer elegantere, stabilere und bessere Konstruktionen zu erschaffen.

Gerade auf dem Smartphone wird das aber schnell zur Fummelarbeit. Während frühe Konstruktionen noch überschaubar sind, verknoten sich in späteren Leveln gern mal die Wurstfinger, zumal die Touch-Steuerung durchaus nicht die Präziseste ist, wodurch selbst minimale Änderungen erheblich erschwert werden. Wenn sich nach einigen Versuchen herausstellt, dass die aktuelle Konstruktion komplett ersetzt werden muss und das gesamte Gerüst neu errichtet werden muss, grenzt das nicht selten auch an Frust.

Bridge Constructor Portal
Entwickler: ClockStone
Preis: 9,99 €

Mein Fazit zu Bridge Constructor Portal

Wie viel besser wäre Bridge Constructor Portal, wenn sowohl die Smartphone als auch die Steam-Version miteinander kompatibel wären und ihre Spielstände synchronisieren würden. Auf dem Weg zur Arbeit oder auf dem Heimweg per Smartphone über dem neusten Level brüten, mit rauchendem Kopf einen Plan entwickeln, sich daheim an den Rechner setzen und die geplante Konstruktion mit wenigen Mausklicks realisieren. Stattdessen erhalten Kunden entweder ein PC-Spiel, dass auf kurze, mobile Intervalle ausgelegt ist oder aber ein Smartphone-Spiel, dass unter fummeliger Steuerung leidet. Spaß machen die Knobeleien ohne Frage in beiden Versionen, das Potential zum echten Geheimtipp fehlt aber leider.

Wird dir gefallen, wenn du die Atmosphäre von Portal liebst und dich kurzweilige, aber fordernde Rätsel reizen.

Wird dir nicht gefallen, wenn deine Finger zu groß sind, um dein Smartphone akkurat zu bedienen.

* gesponsorter Link