Herausfinden, ob man von der CPU-Lücke (Meltdown & Spectre) betroffen ist – so geht's

Robert Schanze

Ist euer PC von der CPU-Lücke Spectre und Meltdown betroffen? Und wenn ja, was muss man tun? Wir zeigen es euch.

So findet ihr heraus, ob ihr von der CPU-Lücke Meltdown & Spectre betroffen seid

Die CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre bedrohen nahezu alle Computer. So findet ihr heraus, ob ihr betroffen seid:

Ihr benötigt:

Anleitung

  1. Klickt mit der rechten Maustaste auf den Startmenü-Button und wählt Windows PowerShell (Administrator) aus.
  2. Gebt den folgenden Befehl ein:
    • Install-Module SpeculationControl
  3. Bestätigt die Installation zweimal mit dem Buchstaben J für Ja.

  4. Da die Standard-Policy es nicht erlaubt, die Microsoft-Befehle auszuführen, müsst ihr diese erst sichern (für spätere Wiederherstellung) und dann ändern. Das geht mit folgenden Befehlen.
    • $SaveExecutionPolicy = Get-ExecutionPolicy
    • Set-ExecutionPolicy RemoteSigned -Scope Currentuser
  5. Bestätigt wieder mit J.

  6. Nun wird das Script gestartet, das testet, ob euer PC betroffen ist. Gebt folgende Befehle ein:
    • Import-Module SpeculationControl
    • Get-SpeculationControlSettings

Sucht nun nach folgenden zwei Zeilen, relativ am Anfang:

1. Hardware support for branch target injection mitigation:

  • Der Eintrag bezieht sich auf die UEFI/BIOS-Firmware eures Computers.
  • Wenn hier „False“ steht, ist euer Rechner gefährdet für Spectre-Attacken und sollte durch ein Firmware-Update eures BIOS/UEFI aktualisiert werden.
  • Ihr könnt im Internet nach Firmware-Updates eures Mainboards suchen.

Unsere Bilderstrecke zeigt, wie ihr herausfindet, welches Mainboard ihr habt:

Welches Mainboard habe ich? Motherboard herausfinden!

2. Hardware support for branch target injection mitigation:

  • Der Eintrag bezieht sich auf Windows-Updates von Microsoft.
  • Wenn hier „False“ steht, ist euer Rechner durch Spectre- und Meltdown-Angriffe gefährdet.
  • Ihr solltet dann aktiv nach Windows-Updates suchen und diese installieren.

Unser Screenshot oben zeigt an, dass wir das Windows-Update installiert haben, aber noch ein Firmware-Update des Mainboards nötig ist.

PowerShell: Ursprüngliche Policy wiederherstellen

Stellt jetzt die ursprüngliche Policy wieder her mit folgendem Befehl in der PowerShell:

  • Set-ExecutionPolicy $SaveExecutionPolicy -Scope Currentuser
  • Bestätigt wieder mit J.

Wie stark wird mein Rechner langsamer durch einen Fix?

Ihr seht weiter unten die Zeile Windows OS support fpr PCID performance optimization is enabled:

  • Wenn dahinter „False“ steht, wird ein Fix des Problems eure CPU und den Rechner sehr wahrscheinlich spürbar langsamer machen.
  • CPUs ab Intel Haswell haben die Funktion integriert (true), sodass hier mit weniger Leistungseinbußen zu rechnen ist.

Tipp: Spectre und Meltdown: So stark werden die Performance-Verluste – sagt Google

Was muss noch gepatcht werden?

Achtet neben Mainboard-Firmware und Windows-Updates vor allem auf:

  • Browser-Updates
  • Hardware-Treiber
  • und andere Software, die ihr regelmäßig nutzt.

Googelt dazu am besten im Internet, ob die Entwickler für eure Software bereits Sicherheitsupdates veröffentlicht haben.

Umfrage wird geladen
Umfrage: Wie sehen eure Erfahrungen mit Windows 10 aus?
Alles in allem - Wie zufrieden seid ihr insgesamt mit Windows 10?
Hat dir "Herausfinden, ob man von der CPU-Lücke (Meltdown & Spectre) betroffen ist – so geht's" von Robert Schanze gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Windows 8, Windows 7, Microsoft Windows, Microsoft Surface Pro 4, Microsoft

Neue Artikel von GIGA WINDOWS